Druckvorstufe >> Proofs >> Scans >> Satz >> Belichtungen

Scans
Der Flachbettscanner arbeitet mit dem gleichen Prinzip wie ein Kopiergerät. Die Vorlage bleibt also immer am gleichen Platz, und die lichtempfindlichen Sensoren werden während des Abtastens unter der Glasscheibe entlang geführt. Beim Flachbettscanner, dem heute gebräuchlichsten Bilderfassungsgerät, wird die Vorlage auf die Glasplatte gelegt. Diese Methode erlaubt es, nebst Fotos und Bildern auch sperrige Vorlagen wie Bücher abzutasten. Um ein scharfes Bild zu erreichen, muss die Vorlage ganz flach auf der Glasplatte aufliegen. Das bereitet aber bei gewissen Vorlagen Probleme. Kostengünstige Flachbettscanner können Vorlagen bis zu A4 abtasten.

Satz/ Reinzeichnung
Das erste Layout/Rohlayout dient der Visualisierung und zur Vorlage für den Kunden. Nach der Freigabe durch den Kunden oder eventueller Korrekturen des ersten Rohlayouts, wird dieses Rohlayout weiter bearbeitet und verfeinert. Nach der Rohlayoutphase beginnt dann die Reinlayoutphase. In diesem Stadium werden die endgültigen Bilder und Grafiken verwendet und der Stand aller Seitenelemente ist festgelegt. Auch wird ein eventueller Blindtext, der zur Layoutorientierung diente, dann mit dem endgültigen (lektorierten und freigegebenen) Text im Reinlayout ersetzt. Elemente, die zum Zeitpunkt der Rohlayoutphase noch nicht vorliegen, werden mit Platzhaltern versehen, etwa Blindtext oder Rohscans, und können nachträglich ausgetauscht werden. Die endgültige Positionierung und Auswahl aller Seiteninhalte muss vor der Reinzeichnung in der Reinlayoutphase abgeschlossen sein. Hierzu zählen auch alle Texte, Headlines, Grafiken, Fotos, Illustrationen und Bildausschnitte. Nach Freigabe des finalen Reinlayouts beginnt die Reinzeichnungsphase. In dieser Phase werden die drucktechnisch notwendigen Parameter eingestellt. Dazu zählen Randbeschnitt, Farbmanagement und Trapping. Die Reinzeichnung wird in der Regel am Ende der graphischen Gestaltung einer Drucksache angelegt. Zum Abschluss der Reinzeichnung kann ein PDF erzeugt werden, das in der Druckerei direkt zur Plattenbelichtung benutzt wird.

EBV
Elektronische bzw. Digitale Bildverarbeitung, ... wenn Ihre Bilder digital vorliegen, heißt das noch nicht, dass sie so brauchbar sind. Für den Druck oder für das Internet gibt es bestimmte Einstellungen, die vorgenommen werden müssen, damit das Ergebnis Ihren Vorstellungen entspricht. Farbkorrekturen und Retusche sind meistens erforderlich, um Ihre Fotos optimal wiederzugeben. Scans

Proof

... zur farblichen Kontrolle von Dateien vor der Filmbelichtung und dem Auflagendruck. Noch besser wäre natürlich der Andruck auf dem Auflagenpapier und der Auflagenmaschine. Meist fehlt hierfür die Zeit und es entstehen die Extrakosten für Lithos und Druckplatten, zumal immer noch in letzter Sekunde geändert wird.
Mit unserem CGS ORISPROOF inkl. Farbkeil bieten wir Ihnen einen qualitativ hochwertigen Proof bis A2 und länger zu moderaten Kosten.

Druck/ Belichtung
Der Belichter Linotype 330, sowie Lino RIP 50 von Linotype-Hell garantieren eine hohe Durchlaufgeschwindigkeit bei einer großen Passgenauigkeit. Maximale Auflösung bis 2540 dpi (ca. 1333 lpi), maximale Breite bis 305 mm inkl. abfallendem Rand und Passkreuzen. Größere Formate werden auf Anfrage ebenfalls belichtet.

Datenarchivierung
Wir archivieren Ihre Daten.